Ärzte Zeitung online, 18.04.2012

Roche wirft das Handtuch

BASEL (cw). Der Übernahmepoker um den US-Herstellers von Technologien zur Gen-Analyse Illumina hat ein abruptes Ende gefunden: Roche teilte heute mit, seine Offerte zum Erwerb von Illumina-Aktien nicht weiter zu verlängern.

Das Angebot läuft am 20. April um 18:00 aus. Es war zuvor bereits zwei Mal verlängert und im Zuge dessen von 44,50 Dollar auf 51 Dollar je Anteilsschein aufgestockt worden.

Insgesamt hätte die Transaktion damit einen Wert von 6,8 Milliarden Dollar erreicht, was einem Aufschlag von 88 Prozent auf die Marktkapitalisierung vom 21. Dezember 2011 entspricht.

Das Illumina-Management wies Roches Angebot jedoch immer wieder als zu niedrig zurück. Zudem hatte sich Anfang dieser Woche mit Glass, Lewis & Co bereits der dritte unabhängige US-Berater institutioneller Anleger gegen die Transaktion ausgesprochen.

Bisher ist Roche nur ein Bruchteil der 122 Millionen im Umlauf befindlichen Illumina-Aktien angedient worden.

"Wir sind überzeugt, dass ein Preis über 51 US-Dollar pro Aktie nicht im Interesse der Roche-Aktionäre wäre." begründet Roche-CEO Severin Schwan die Absage an eine Angebotsverlängerung und eine erneute Aufstockung des Übernahmepreises.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11495)
Organisationen
Illumina (16)
Roche (703)
Personen
Severin Schwan (31)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Krankenhauspatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten Medizinern aber Kopfzerbrechen. mehr »

Cannabis – das heiße Eisen in der Praxis

Cannabis auf Kassenkosten, da herrscht auch nach einem Jahr noch keine Routine in deutschen Arztpraxen: Verunsicherte Politiker, gespaltene Ärzteschaft und klagende Patienten. Ein Überblick über den Status Quo. mehr »