Unternehmen

Roche wirft das Handtuch

BASEL (cw). Der Übernahmepoker um den US-Herstellers von Technologien zur Gen-Analyse Illumina hat ein abruptes Ende gefunden: Roche teilte heute mit, seine Offerte zum Erwerb von Illumina-Aktien nicht weiter zu verlängern.

Veröffentlicht:

Das Angebot läuft am 20. April um 18:00 aus. Es war zuvor bereits zwei Mal verlängert und im Zuge dessen von 44,50 Dollar auf 51 Dollar je Anteilsschein aufgestockt worden.

Insgesamt hätte die Transaktion damit einen Wert von 6,8 Milliarden Dollar erreicht, was einem Aufschlag von 88 Prozent auf die Marktkapitalisierung vom 21. Dezember 2011 entspricht.

Das Illumina-Management wies Roches Angebot jedoch immer wieder als zu niedrig zurück. Zudem hatte sich Anfang dieser Woche mit Glass, Lewis & Co bereits der dritte unabhängige US-Berater institutioneller Anleger gegen die Transaktion ausgesprochen.

Bisher ist Roche nur ein Bruchteil der 122 Millionen im Umlauf befindlichen Illumina-Aktien angedient worden.

"Wir sind überzeugt, dass ein Preis über 51 US-Dollar pro Aktie nicht im Interesse der Roche-Aktionäre wäre." begründet Roche-CEO Severin Schwan die Absage an eine Angebotsverlängerung und eine erneute Aufstockung des Übernahmepreises.

Mehr zum Thema
Update

Ernährung

Mehr Schutz für Kinder vor „Junkfood“-Werbung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse