Ärzte Zeitung online, 21.06.2012

Angestellte Schweiz klagt gegen Merck Serono

ZÜRICH (cw). Die Arbeitnehmerorganisation "Angestellte Schweiz" nimmt die Umstrukturierung von Merck Serono in der Alpenrepublik zum Anlass, die Tragfähigkeit des dortigen "Mitwirkungsgesetzes" gerichtlich überprüfen zu lassen.

Aus Sicht der Organisation sei es "inakzeptabel, dass das Management von Merck Serono im Konsultationsverfahren nicht auf die Vorschläge der Angestellten eingegangen ist. Das Resultat der Konsultation ist tief enttäuschend", teilte die Angestellte Schweiz am Dienstag mit.

Am gleichen Tag hatte Merck seine endgültigen Pläne für die schweizer Standorte bekannt gegeben. Demnach werden, wie bereits früher angekündigt, die beiden Standorte Genf und Coisins geschlossen, 580 Stellen gestrichen und 750 Stellen von Genf an andere Standorte verlagert.

Die Gespräche zwischen Unternehmen und Arbeitnehmern, seien "eine Farce gewesen", kritisiert ein Sprecher der Angestellten Schweiz.

Die Vorschläge der Beschäftigten seien "überhaupt nicht aufgenommen worden". Der Sprecher wirft der Geschäftsleitung "Arroganz" vor.

Urteil bereits im Herbst?

Merck bestätigte in einer Mitteilung, dass sich die Vorschläge zum Erhalt des Standortes Genf "nicht mit der Absicht vereinbaren lassen, Doppelfunktionen abzubauen, um die langfristige Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu sichern". Daher habe man diese Vorschläge auch nicht berücksichtigen können.

Die Angestellte Schweiz hatte bereits während der Konsultationsphase eine Klage beim Arbeitsgericht Genf gegen Merck Serono eingereicht mit der Absicht, die Mitwirkungsrechte der Arbeitnehmer feststellen zu lassen.

Das Unternehmen habe diese Rechte nicht nur aktuell bei den Gesprächen zum anstehenden Stellenabbau verletzt, sondern schon früher, indem, so der Vorwurf der Angestellten Schweiz, die Konstitution einer Mitarbeitervertretung nicht zugelassen wurde.

Auf die Umstrukturierung bei Merck Serono hat die Klage keinen unmittelbaren Einfluss.

Man wolle endlich einmal wissen, welche Geltung das seit rund einem Jahrzehnt in der Schweiz bestehende Mitwirkungsgesetz habe, oder ob es sich dabei nur um einen "zahnlosen Tiger" handele. Mit einem Urteil rechnet die Angestellte Schweiz noch im Herbst.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12045)
Organisationen
Merck (989)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »