Ärzte Zeitung, 09.07.2012

Ulrich Sommer neu im apoBank-Vorstand

DÜSSELDORF (eb). Ulrich Sommer ist seit Monatsbeginn Mitglied des Vorstandes der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank), wie das Unternehmen mittelt.

Der gelernte Bankkaufmann verantwortet ab sofort das Ressort "Standesorganisationen, Großkunden und Märkte". Die darin zusammengefassten Bereiche hatte er als Bereichsvorstand seit Dezember 2010 geleitet.

Sommer verfügt über langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit den berufsständischen Organisationen und Verbänden.

Seine berufliche Laufbahn begann Sommer mit einer Ausbildung zum Bankkaufmann. 1986 trat er in die apoBank ein und nahm hier verschiedene Funktionen wahr, unter anderem im Bereich der Institutionellen Kundenbetreuung.

Nachdem er 1993 zur IKB gewechselt und dort als Prokurist im Bereich Wertpapierhandel und Kundenbetreuung tätig gewesen war, kehrte Sommer 1994 als Abteilungsleiter Institutionelle Kundenbetreuung zur apoBank zurück.

2000 übernahm er als Direktor und Leiter die Verantwortung für den Bereich Wertpapier-, Devisenhandel und institutionelle Anleger.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »