Ärzte Zeitung online, 10.07.2012

Actavis verzichtet auf Arztbesuch

MÜNCHEN (cw). Der Generikahersteller Actavis hat seinen Arzt-Außendienst zum 1. Juli eingestellt.

Ursache für die Maßnahme seien die stark abflauenden Verkäufe des Herzmittelklassikers Pentalong® (Pentaerithrityltetranitrat), erklärt ein Unternehmenssprecher.

Von der Maßnahme seien 30 Mitarbeiter betroffen. Derzeit würden Gespräche mit dem Betriebsrat über die Aufhebung der Arbeitsverhältnisse geführt.

Ein eigener Außendienst sei nur sinnvoll, wenn man ein Top-Marken-Produkt im Portfolio habe, so der Sprecher. Pentalong® sei das größte verschreibungspflichtige Actavis-Produkt hierzulande. Allerdings ist das Mittel gegen Durchblutungsstörungen in den Herzkranzgefäßen nur fiktiv zugelassen.

Actavis klagt gegen BfArM-Entscheidung

Das BfArM hatte der beantragten Nachzulassung nicht stattgegeben. Dagegen legte Actavis Klage ein. Die hat zwar aufschiebende Wirkung, so dass Pentalong® weiterhin verkehrsfähig bleibt.

Laut einem Urteil des Bundessozialgerichts gilt das aber nicht zugleich für die Erstattungsfähigkeit. Ein Hinweis der KBV auf diesen Sachverhalt zu Jahresbeginn habe für Actavis - so der Sprecher wörtlich - "einen Gewinneinbruch" bei Pentalong® zur Folge gehabt.

Im Tendergeschäft via Rabattausschreibung kann sich Actavis dagegen nicht über fehlenden Absatz beklagen. Als exklusiver AOK-Partner ab 1. Oktober für Pantoprazol, Fluvastatin, Nebivolol, Ramipril/Piretanid und Valsartan erhöhe sich die von Actavis allein an die AOK gelieferte Jahresmenge auf mehr als eine Milliarde Tabletten, teilt das Unternehmen mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »