Ärzte Zeitung online, 26.07.2012

Roche macht weniger Gewinn

BASEL (dpa). Der schweizerische Pharmakonzern Roche hat im ersten Halbjahr wegen Kosten für den Konzernumbau einen deutlichen Gewinneinbruch verbucht.

Der Überschuss sank um 17 Prozent auf 4,4 Milliarden Schweizer Franken (rund 3,7 Milliarden Euro), wie der Konzern am Donnerstag in Basel mitteilte.

Den anhaltenden Preisdruck in Europa durch Gesundheitsreformen konnte Roche mit der Nachfrage nach Krebsmitteln und dem Wachstum in den Schwellenländern auffangen. Der Umsatz stieg in den ersten sechs Monaten um 3 Prozent auf 22,4 Milliarden Franken.

Die Schließung des Standortes Nutley werde einmalig Kosten in Höhe von 858 Millionen Franken verursachen, hieß es in der Mitteilung weiter. Pro Jahr will Roche mit der Schließung 370 Millionen Franken einsparen, die hauptsächlich in die Forschung gesteckt werden sollen.

Konzernchef Severin Schwan sprach von einer erfreulichen Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr und bestätigte den Ausblick für 2012.

Für den Konzern und die Pharmasparte erwartet der Konzern ein Verkaufsplus im unteren bis mittleren einstelligen Bereich. Das Diagnostika-Geschäft soll weiter stärker als der Markt wachsen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11095)
Organisationen
Roche (677)
Personen
Severin Schwan (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »