Ärzte Zeitung online, 26.08.2012

Konzernübernahme

Gerüchte lassen Rhönaktie steigen

Die Gerüchteküche brodelt: Fresenius soll schon bald dem Klinikbetreiber Rhön ein neues Angebot zur Übernahme machen. Das geht an den Aktien beider Unternehmen nicht spurlos vorüber.

NEU-ISENBURG (jvb). Die Spekulationen um eine erneute Übernahme des Klinikbetreibers Rhön durch Fresenius scheinen sich zu erhärten.

Zumindest reagierten die Aktien beider Unternehmen auf die anhaltenden Gerüchte, berichten Medien: Die Rhön-Papiere legten um acht Prozent zu, Fresenius büßte mehr als ein Prozent ein.

Dieses Mal soll sich Fresenius mit einer Mehrheit von 50 Prozent plus einer Aktie zufrieden geben, heißt es. Doch der Aufsichtsrat überlege noch. Ein erneutes Angebot werde jedoch schon bald erwartet.

Im Juni war die erste Offerte von Fresenius knapp gescheitert: Statt der angestrebten 90 Prozent konnte der Konzern nur 83 Prozent der Aktien ergattern. Damals sollte Rhön inklusive der Schulden für 3,9 Milliarden Euro über den Tisch gehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Wie Fitness das Alter beeinflusst

„Man ist so alt, wie man sich fühlt“, sagt der Volksmund. US-Forscher bestätigen dies in einer Studie: Sie haben mit einem Belastungstest das physiologische Alter von Patienten ermittelt. mehr »

Wenn Gesunde freiwillig Patienten werden

Bei der Lebendorganspende werden Interessen schwer kranker Patienten mit denen eines gesunden Spenders abgewogen. Ist das Gesetz hier zu restriktiv? mehr »