Konzernübernahme

Gerüchte lassen Rhönaktie steigen

Die Gerüchteküche brodelt: Fresenius soll schon bald dem Klinikbetreiber Rhön ein neues Angebot zur Übernahme machen. Das geht an den Aktien beider Unternehmen nicht spurlos vorüber.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (jvb). Die Spekulationen um eine erneute Übernahme des Klinikbetreibers Rhön durch Fresenius scheinen sich zu erhärten.

Zumindest reagierten die Aktien beider Unternehmen auf die anhaltenden Gerüchte, berichten Medien: Die Rhön-Papiere legten um acht Prozent zu, Fresenius büßte mehr als ein Prozent ein.

Dieses Mal soll sich Fresenius mit einer Mehrheit von 50 Prozent plus einer Aktie zufrieden geben, heißt es. Doch der Aufsichtsrat überlege noch. Ein erneutes Angebot werde jedoch schon bald erwartet.

Im Juni war die erste Offerte von Fresenius knapp gescheitert: Statt der angestrebten 90 Prozent konnte der Konzern nur 83 Prozent der Aktien ergattern. Damals sollte Rhön inklusive der Schulden für 3,9 Milliarden Euro über den Tisch gehen.

Mehr zum Thema

Ernährung

Mehr Schutz für Kinder vor „Junkfood“-Werbung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse