Ärzte Zeitung, 26.09.2012

Sanofi

900 Jobs soll gestrichen werden

PARIS (dpa). Der Pharmakonzern Sanofi will in Frankreich Stellen abbauen. Als Folge von geplanten Umstrukturierungen könnten in den nächsten drei Jahren 900 Jobs wegfallen, kündigte das Unternehmen am Dienstag an.

Am deutschen Standort Frankfurt-Höchst sollen bis Ende 2012 rund 330 Arbeitsplätze wegfallen. Kündigungen sollten aber vermieden werden. Betroffenen Mitarbeitern werde man etwa Vorruhestandsregelungen oder andere Jobs im Unternehmenanbieten.

Sanofi verzeichnet seit längerem Einbußen wegen günstiger Generika. Bereits im vergangenen Jahr hatte Konzernchef Christopher Viehbacher ein Sparprogramm über zwei Milliarden Euro angekündigt.

Die Umstrukturierungen in Frankreich betreffen beispielsweise die Standorte Straßburg, Montpellier und Lyon. Die Zahl der Niederlassungen soll allerdings unverändert bleiben.

Insgesamt beschäftigt Sanofi in rund 100 Ländern mehr als 110.000 Mitarbeiter. Am deutschen Firmensitz in Frankfurt arbeiteten zuletzt rund 7500 Menschen.

Für das vergangene Jahr wies der Konzern einen Gewinn von 5,6 Milliarden Euro aus. Der Konzernumsatz lag bei 33,4 Milliarden Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12111)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1732)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »