Ärzte Zeitung, 26.09.2012

Sanofi

900 Jobs soll gestrichen werden

PARIS (dpa). Der Pharmakonzern Sanofi will in Frankreich Stellen abbauen. Als Folge von geplanten Umstrukturierungen könnten in den nächsten drei Jahren 900 Jobs wegfallen, kündigte das Unternehmen am Dienstag an.

Am deutschen Standort Frankfurt-Höchst sollen bis Ende 2012 rund 330 Arbeitsplätze wegfallen. Kündigungen sollten aber vermieden werden. Betroffenen Mitarbeitern werde man etwa Vorruhestandsregelungen oder andere Jobs im Unternehmenanbieten.

Sanofi verzeichnet seit längerem Einbußen wegen günstiger Generika. Bereits im vergangenen Jahr hatte Konzernchef Christopher Viehbacher ein Sparprogramm über zwei Milliarden Euro angekündigt.

Die Umstrukturierungen in Frankreich betreffen beispielsweise die Standorte Straßburg, Montpellier und Lyon. Die Zahl der Niederlassungen soll allerdings unverändert bleiben.

Insgesamt beschäftigt Sanofi in rund 100 Ländern mehr als 110.000 Mitarbeiter. Am deutschen Firmensitz in Frankfurt arbeiteten zuletzt rund 7500 Menschen.

Für das vergangene Jahr wies der Konzern einen Gewinn von 5,6 Milliarden Euro aus. Der Konzernumsatz lag bei 33,4 Milliarden Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11110)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1631)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »