Sanofi

900 Jobs soll gestrichen werden

PARIS (dpa). Der Pharmakonzern Sanofi will in Frankreich Stellen abbauen. Als Folge von geplanten Umstrukturierungen könnten in den nächsten drei Jahren 900 Jobs wegfallen, kündigte das Unternehmen am Dienstag an.

Veröffentlicht:

Am deutschen Standort Frankfurt-Höchst sollen bis Ende 2012 rund 330 Arbeitsplätze wegfallen. Kündigungen sollten aber vermieden werden. Betroffenen Mitarbeitern werde man etwa Vorruhestandsregelungen oder andere Jobs im Unternehmenanbieten.

Sanofi verzeichnet seit längerem Einbußen wegen günstiger Generika. Bereits im vergangenen Jahr hatte Konzernchef Christopher Viehbacher ein Sparprogramm über zwei Milliarden Euro angekündigt.

Die Umstrukturierungen in Frankreich betreffen beispielsweise die Standorte Straßburg, Montpellier und Lyon. Die Zahl der Niederlassungen soll allerdings unverändert bleiben.

Insgesamt beschäftigt Sanofi in rund 100 Ländern mehr als 110.000 Mitarbeiter. Am deutschen Firmensitz in Frankfurt arbeiteten zuletzt rund 7500 Menschen.

Für das vergangene Jahr wies der Konzern einen Gewinn von 5,6 Milliarden Euro aus. Der Konzernumsatz lag bei 33,4 Milliarden Euro.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen