Ärzte Zeitung, 04.10.2012

Leo Pharma

F&E-Kooperationen gesucht

BALLERUP (eb). Leo Pharma will bis Ende 2013 fünf langfristige, strategische Forschungskooperationen in Australien, Frankreich, Deutschland und den USA etablieren.

Ziel ist es nach Angaben des dänischen Pharmaunternehmens, neue Behandlungsmöglichkeiten für Dermatologie-Patienten zu finden - und zwar schneller als jemals zuvor.

Auch die internen F&E-Aktivitäten von Leo würden ergänzt. Erste Kooperation sei die Zusammenarbeit mit der Charité.

Die Anwendungsbereiche der Strategie für wissenschaftliche Zusammenarbeit umfassen laut Unternehmen Hauterkrankungen, mit denen sich Leo Pharma bereits beschäftigt, wie beispielsweise Schuppenflechte, atopisches Ekzem und aktinische Keratose.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11864)
Organisationen
Charité Berlin (3221)
Krankheiten
Haut-Krankheiten (1086)
Personen
Leo Pharma (56)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »