Ärzte Zeitung, 04.10.2012

Leo Pharma

F&E-Kooperationen gesucht

BALLERUP (eb). Leo Pharma will bis Ende 2013 fünf langfristige, strategische Forschungskooperationen in Australien, Frankreich, Deutschland und den USA etablieren.

Ziel ist es nach Angaben des dänischen Pharmaunternehmens, neue Behandlungsmöglichkeiten für Dermatologie-Patienten zu finden - und zwar schneller als jemals zuvor.

Auch die internen F&E-Aktivitäten von Leo würden ergänzt. Erste Kooperation sei die Zusammenarbeit mit der Charité.

Die Anwendungsbereiche der Strategie für wissenschaftliche Zusammenarbeit umfassen laut Unternehmen Hauterkrankungen, mit denen sich Leo Pharma bereits beschäftigt, wie beispielsweise Schuppenflechte, atopisches Ekzem und aktinische Keratose.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11052)
Organisationen
Charité Berlin (2993)
Krankheiten
Haut-Krankheiten (1000)
Personen
Leo Pharma (52)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »