Ärzte Zeitung, 23.01.2013

Pfizer

Interesse an indischer Zyto-Fabrik?

NEW YORK. Pfizer ist weiterhin auf Einkaufstour. Nur zwei Monate nach der millionenschweren Übernahme des ADHS-Spezialisten NextWave interessiert sich der Konzern offenkundig für das Geschäft mit injektabilen Krebsmitteln und Antibiotika der indischen Strides Arcolab Ltd.

Berichten zufolge hat Pfizer bereits mit der Prüfung des Unternehmenswertes ("due dilligence") begonnen. Die Sparte, die unter dem Namen Agila operiert, könnte einen Preis von rund zwei Milliarden Dollar erzielen, heißt es aus Analystenkreisen.

Pfizer wollte die Übernahmeabsicht bislang nicht bestätigen. Pfizer kooperiert bereits seit geraumer Zeit mit Agila bei der Produktion generischer Krebsmittel. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11055)
Organisationen
Pfizer (1373)
Krankheiten
ADHS (563)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »