Ärzte Zeitung, 14.02.2013

Recordati

Starke Prognose für 2013

MAILAND. Das italienische Pharmaunternehmen Recordati hat vorläufigen Zahlen zufolge das Geschäftsjahr 2012 mit neuem Rekordgewinn abgeschlossen. Mit knapp 119 Millionen Euro nahm der Jahresüberschuss um rund zwei Prozent zu.

Der Umsatz des börsennotierten Mittelständlers erhöhte sich um neun Prozent auf 828 Millionen Euro. Operativ erzielte Recordati 167 Millionen Euro (+2,0 Prozent) Gewinn.

Aufgrund mehrerer Produkt- und Firmenübernahmen hat sich die Verschuldung zum Jahresende mit 154 Millionen Euro gegenüber Anfang 2012 nahezu verdreifacht. Unter anderem erwarb Recordati in Deutschland sechs OTC-Produktmarken von Cilag und McNeil.

Zudem akquirierten die Italiener 100 Prozent des polnischen Unternehmens Farma-Projekt, erwarben weitere Produkte für den polnischen und den russischen Markt und übernahmen zum Jahresende für 100 Millionen Dollar von Lundbeck ein Orphan-Drug-Portfolio für den US-Markt.

Dieses Jahr werde der Umsatz auf mehr als 920 Millionen Euro zunehmen, erwartet Firmenchef Giovanni Recordati. Wobei die Gewinne voraussichtlich deutlich stärker anziehen als 2012 - sowohl operativ als auch nach Steuern zweistellig.

Mindestens elf Prozent Zuwachs stellt Recordati beim Betriebsgewinn in Aussicht (auf mindestens 185 Millionen Euro). Der Überschuss soll um annähernd 20 Prozent auf 140 bis 150 Millionen Euro klettern. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12046)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »