Ärzte Zeitung, 01.03.2013

Dividende

Stada kündigt 35 Prozent mehr an

BAD VILBEL. Der Marken- und Generikahersteller Stada hat vorläufigen Zahlen zufolge 2012 mit 1,8 Milliarden Euro sieben Prozent mehr umgesetzt als im Vorjahr.

Das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis (EBITDA) stieg um neun Prozent auf 367,5 Millionen Euro und habe damit einen neuen Rekordwert erreicht, teilte Stada am Donnerstag mit.

Das ausgewiesene EBITDA nahm um 45 Prozent auf 324 Millionen Euro zu. In der Vergleichsperiode 2011 überschatteten noch massive Zahlungsausfälle serbischer Großhändler das Geschäft.

Der Dividendenvorschlag für 2012 lautet 0,50 Euro je Stammaktie. Das wäre ein Plus von 35 Prozent. Die testierten Zahlen veröffentlicht Stada am 21. März. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »