Ärzte Zeitung, 26.03.2013

Biotest

Außerhalb Europas gut im Rennen

DREIEICH. Der mittelständische Hersteller von Blutprodukten Biotest konnte 2012 sowohl vor als auch nach Steuern zweistellige Zuwächse verbuchen.

Die Aktionäre des börsennotierten Familienunternehmens sollen eine Dividende von 0,50 Euro je Stammaktie und 0,56 Euro je Vorzugsaktie erhalten.

Stimmt die Hauptversammlung zu, würden dann insgesamt 6,2 Millionen Euro ausgeschüttet, was einer Quote von 19 Prozent entspricht.

Operative Gewinn um sieben Prozent gestiegen

Der Gruppenumsatz nahm 2012 um rund vier Prozent auf 440 Millionen Euro zu. Trotz sowohl höherer F&E- als auch Vertriebskosten stieg der operative Gewinn um sieben Prozent auf 44,7 Millionen Euro.

Ein verbessertes Finanzergebnis - die Haupt-Abwertungslast griechischer Staatsanleihen fiel in die Vergleichsperiode des Vorjahres - brachte vor Steuern 23 Millionen Euro (+28 Prozent). Nach Steuern verdiente Biotest in den fortgeführten Geschäftsbereichen 33,4 Millionen Euro (+23 Prozent).

Eine zweite Tranche aus dem Verkauf der Sparte "Mikrobiologisches Monitoring" im Herbst 2011 an die Merck KGaA erhöhte den Überschuss auf 33,4 Millionen Euro.

Geschäft in der EU stagniert

Operativ sei Biotest 2012 vor allem außerhalb Europas gewachsen, heißt es. In den EU-Märkten habe das Geschäft wegen der Staatsschuldenkrise stagniert.

Vergangenen Juni hatte Biotest als erstes Pharmaunternehmen von sich Reden gemacht, das sich aus dem griechischen Markt komplett zurückzog. Für 2013 rechnet das Unternehmen mit noch stärkeren Impulsen aus Übersee.

Die Markteinführung eines neuen Immunglobulins in den USA (Bivigam®), dem mittelfristig Peak-Sales von jährlich 100 Millionen Euro zugetraut werden, begründet eine ausgesprochen optimistische Prognose: Der Umsatz soll um zehn bis 15 Prozent zulegen, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) in gleicher Größenordnung. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »