Ärzte Zeitung, 26.04.2013

Gießen

Eli Lilly schließt Fertigungsstandort

BAD HOMBURG. Eli Lilly wird seine Fertigungsaktivitäten im oberhessischen Gießen einstellen und den Standort 2014 schließen.

Wie das Unternehmen mitteilt, hätten die "schwierigen Herausforderungen in der Pharmaindustrie, bevorstehende Patentausläufe und ein Überschuss an Verpackungskapazitäten" zu der Entscheidung geführt.

Die in Gießen ebenfalls angesiedelte Distribution soll durch ein externes Unternehmen weitergeführt werden. Man habe bereits mit der Suche nach einem passenden Partner begonnen und rechne damit, "innerhalb weniger Monate" einen Zuschlag zu erteilen.

Von den bevorstehenden Veränderungen in Gießen seien 225 Mitarbeiter betroffen. Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten würden geprüft, heißt es. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »