Ärzte Zeitung, 26.04.2013

Gießen

Eli Lilly schließt Fertigungsstandort

BAD HOMBURG. Eli Lilly wird seine Fertigungsaktivitäten im oberhessischen Gießen einstellen und den Standort 2014 schließen.

Wie das Unternehmen mitteilt, hätten die "schwierigen Herausforderungen in der Pharmaindustrie, bevorstehende Patentausläufe und ein Überschuss an Verpackungskapazitäten" zu der Entscheidung geführt.

Die in Gießen ebenfalls angesiedelte Distribution soll durch ein externes Unternehmen weitergeführt werden. Man habe bereits mit der Suche nach einem passenden Partner begonnen und rechne damit, "innerhalb weniger Monate" einen Zuschlag zu erteilen.

Von den bevorstehenden Veränderungen in Gießen seien 225 Mitarbeiter betroffen. Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten würden geprüft, heißt es. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »