Ärzte Zeitung, 06.05.2013

Unternehmen

Merz trennt sich von Hygiene

FRANKFURT/MAIN. Die Merz-Gruppe hat ihr Hygiene-Geschäft an das Hamburger Traditionshaus Schülke & Mayr veräußert. Das Kartellamt habe den Deal bereits abgesegnet, heißt es.

Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Das Umsatzvolumen der abgegebenen Merz Hygiene GmbH wird ebenfalls nicht beziffert. Merz hat diese Erlöse immer zusammen mit Umsätzen seines Dental-Geschäftes ausgewiesen: für 2011/12 waren das 22,2 Millionen Euro.

Laut Merz beabsichtigt Schülke, in Frankfurt ein "Kompetenzzentrum für Instrumentenaufbereitung" aufzubauen. Den übernommenen 40 Merz-Mitarbeitern sei eine dreijährige Arbeitsplatz- und Standortgarantie für das Rhein-Main-Gebiet gegeben worden.

Merz Hygiene produziert und vermarktet Desinfektions- und Reinigungspräparate für Klinik, Praxis und Labor. Die 1889 gegründete Schülke & Mayr ist Teil der Healthcare Aktivitäten der Air Liquide-Gruppe, die zu den international großen Herstellern von Hygiene-Produkten zählt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »