Ärzte Zeitung, 15.05.2013

Schmerzmedizin

Grünenthal kratzt an der Umsatz-Milliarde

AACHEN. Die Grünenthal-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2012 den Umsatz erhöht und mehr verdient. Die Strategie, sich auf die Kernkompetenz Schmerzprodukte zu konzentrieren, zahle sich aus, kommentiert CEO Dr. Harald Stock.

Der Konzernumsatz nahm um drei Prozent auf 973 Millionen Euro zu. Bereinigt um die Umsätze veräußerter Geschäfte habe der Zuwachs 13 Prozent betragen. Die operative Gewinnmarge habe sich unter anderem aufgrund geringerer Marketingaufwendungen sowie Effizienzsteigerungen in der Verwaltung deutlich verbessert.

Die starke Zunahme des Gewinns vor Steuern um 79 Prozent auf 228 Millionen Euro wird mit restlichen Einnahmen aus Desinvestitionen begründet. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »