Ärzte Zeitung, 15.05.2013

Schmerzmedizin

Grünenthal kratzt an der Umsatz-Milliarde

AACHEN. Die Grünenthal-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2012 den Umsatz erhöht und mehr verdient. Die Strategie, sich auf die Kernkompetenz Schmerzprodukte zu konzentrieren, zahle sich aus, kommentiert CEO Dr. Harald Stock.

Der Konzernumsatz nahm um drei Prozent auf 973 Millionen Euro zu. Bereinigt um die Umsätze veräußerter Geschäfte habe der Zuwachs 13 Prozent betragen. Die operative Gewinnmarge habe sich unter anderem aufgrund geringerer Marketingaufwendungen sowie Effizienzsteigerungen in der Verwaltung deutlich verbessert.

Die starke Zunahme des Gewinns vor Steuern um 79 Prozent auf 228 Millionen Euro wird mit restlichen Einnahmen aus Desinvestitionen begründet. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »