Ärzte Zeitung, 17.06.2013

Hochwasser

Sanofi spendet für Flutopfer und hilft Apotheken

FRANKFURT/MAIN. Das Pharmaunternehmen Sanofi spendet 80.000 Euro für die Opfer der Fluten in Bayern und Ostdeutschland. Betroffenen Apotheken in den Flutgebieten ersetzt Sanofi nach eigenen Angaben beschädigte Medikamente.

Beschäftigten, die von der Flutkatastrophe betroffen sind, werde Sanofi unkompliziert helfen - zum Beispiel durch Freistellung. Die Spende über 80.000 Euro gehe an die "Aktion Deutschland Hilft".

Darüber hinaus hätten viele Sanofi-Mitarbeiter ihre Bereitschaft bekundet, sich zu beteiligen, und so den Spendenbetrag wesentlich aufzustocken. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »