Ärzte Zeitung online, 01.08.2013

Labormarkt

synlab expandiert

Labordienstleister kauft verstärkt sich in Humangenetik und Pathologie.

AUGSBURG/MANNHEIM. Europas nach eigenen Angaben führender Labordienstleister synlab hat das Zentrum für Humangenetik und das Institut für Pathologie, beide in Mannheim ansässig, übernommen.

Das Institut für Pathologie (www.gyn-patho.de) habe sich vor allem als Referenzzentrum für Gynäkopathologie, als Schwerpunkt gastrointestinale Pathologie und Expertenteam für allgemeine Histologie und Zytologie einen Namen gemacht.

Das Zentrum für Humangenetik (www.zhma.de) sei eine führende Einrichtung für genetische Beratung, genetische Diagnostik und Abstammungsgutachten wie Vaterschaftstests.

"Die Gendiagnostik ist eines der Zukunftsfelder unserer Branche. Sie eröffnet vielfältige Möglichkeiten für eine verbesserte medizinische Diagnostik und Therapiebegleitung", kommentiert Dr. Bartl Wimmer, CEO der synlab-Gruppe.

Unter anderem mit Hilfe genbasierter Analysen werde es künftig immer besser gelingen, Krankheiten oder Krankheitsrisiken wie Krebs oder Diabetes frühzeitig zu erkennen und die individuell besten Heilungswege einzuschlagen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »