Ärzte Zeitung online, 02.08.2013

Medizintechnik

Gewinne bei Dräger wegen höherer Kosten unter Druck

Lübecker Medizintechnikhersteller investiert mehr Geld in Forschung und Entwicklung.

LÜBECK. Die Gewinne beim Lübecker Drägerkonzern sind wegen höherer Kosten unter Druck geraten.

In den ersten sechs Monaten reduzierte sich das Konzernergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres von 94 auf 79 Millionen Euro, teilte der Hersteller von Medizin- und Sicherheitstechnik am Donnerstag in Lübeck mit.

Nach Steuern blieben 45,6 (53,2) Millionen Euro. Dräger habe mehr Geld für Forschung und Entwicklung sowie die Stärkung der Vertriebsstrukturen und bessere Informationstechnik ausgegeben.

Damit investiere das Unternehmen in die langfristige Wettbewerbsfähigkeit. Der Umsatz erhöhte sich um 4,1 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro; das liege am oberen Ende des Prognosekorridors. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12045)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »