Ärzte Zeitung online, 02.08.2013

Medizintechnik

Gewinne bei Dräger wegen höherer Kosten unter Druck

Lübecker Medizintechnikhersteller investiert mehr Geld in Forschung und Entwicklung.

LÜBECK. Die Gewinne beim Lübecker Drägerkonzern sind wegen höherer Kosten unter Druck geraten.

In den ersten sechs Monaten reduzierte sich das Konzernergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres von 94 auf 79 Millionen Euro, teilte der Hersteller von Medizin- und Sicherheitstechnik am Donnerstag in Lübeck mit.

Nach Steuern blieben 45,6 (53,2) Millionen Euro. Dräger habe mehr Geld für Forschung und Entwicklung sowie die Stärkung der Vertriebsstrukturen und bessere Informationstechnik ausgegeben.

Damit investiere das Unternehmen in die langfristige Wettbewerbsfähigkeit. Der Umsatz erhöhte sich um 4,1 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro; das liege am oberen Ende des Prognosekorridors. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11644)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »