Ärzte Zeitung online, 07.08.2013

Merck Darmstadt

Konzernumbau zahlt sich aus

Hessischer Pharma- und Spezialchemiekonzern profitiert im zweiten Quartal vom starken Euro.

DARMSTADT. Ein strikter Sparkurs und die hohe Nachfrage nach größeren Fernsehern haben dem Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA im zweiten Quartal zu einem Gewinn verholfen.

Unter dem Strich sei der Überschuss auf 316 Millionen Euro gestiegen, wie der Darmstädter Dax-Konzern am Dienstag mitteilte.

Im Vorjahresquartal hatte Merck wegen hoher Belastungen einen Verlust von 63,2 Millionen Euro ausgewiesen.

Der starke Euro vor allem im Vergleich zum Yen und einigen südamerikanischen Währungen machte Merck beim Umsatz zu schaffen, er stagnierte bei 2,7 Milliarden Euro. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11636)
Hessen (792)
Organisationen
Merck (970)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »