Ärzte Zeitung online, 27.08.2013

Diaverum

Erfolgreichster schwedischer Mittelständler 2013

Die Schwedische Handelskammer zeichnet Dialyse-Anbieter mit "Mittelstandspreis 2013" aus.

LUND. Das schwedische Unternehmen Diaverum, nach eigenen Angaben Europas größter und einer der weltweit führenden Versorgungsdienstleister in der Nephrologie und Dialyse, wird von der Schwedischen Handelskammer mit dem Unternehmerpreis in der Kategorie "Mittelständisches Unternehmen" ausgezeichnet worden.

Diaverum sei seit 2009 in Deutschland aktiv und betreue gegenwärtig in 21 Medizinischen Versorgungszentren rund 1500 Patienten.

"Diaverum hat dem deutschen Markt, der für Schweden als Exportnation ganz wichtig ist, in einer Zukunftsbranche mit hohem Innovationsgrad erfolgreich seinen Stempel aufgedrückt", begründet Mats Hultberg, Geschäftsführer der Schwedischen Handelskammer, nach Unternehmensaussage die Entscheidung der Jury.

Deutschland sei für Diaverum ein Kernmarkt, so Dag Andersson, Präsident und CEO von Diaverum. Seit 2003 erfolge die Vergabe des Schwedischen Unternehmenspreises an erfolgreiche Mittelständler. Die diesjährige Preisverleihung finde am 07. November statt. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11102)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »