Ärzte Zeitung online, 27.08.2013
 

Diaverum

Erfolgreichster schwedischer Mittelständler 2013

Die Schwedische Handelskammer zeichnet Dialyse-Anbieter mit "Mittelstandspreis 2013" aus.

LUND. Das schwedische Unternehmen Diaverum, nach eigenen Angaben Europas größter und einer der weltweit führenden Versorgungsdienstleister in der Nephrologie und Dialyse, wird von der Schwedischen Handelskammer mit dem Unternehmerpreis in der Kategorie "Mittelständisches Unternehmen" ausgezeichnet worden.

Diaverum sei seit 2009 in Deutschland aktiv und betreue gegenwärtig in 21 Medizinischen Versorgungszentren rund 1500 Patienten.

"Diaverum hat dem deutschen Markt, der für Schweden als Exportnation ganz wichtig ist, in einer Zukunftsbranche mit hohem Innovationsgrad erfolgreich seinen Stempel aufgedrückt", begründet Mats Hultberg, Geschäftsführer der Schwedischen Handelskammer, nach Unternehmensaussage die Entscheidung der Jury.

Deutschland sei für Diaverum ein Kernmarkt, so Dag Andersson, Präsident und CEO von Diaverum. Seit 2003 erfolge die Vergabe des Schwedischen Unternehmenspreises an erfolgreiche Mittelständler. Die diesjährige Preisverleihung finde am 07. November statt. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11253)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »