Ärzte Zeitung online, 19.09.2013
 

Hilfslieferung

Sanicare spendet an Klinik in Siebenbürgen

BAD LAER / HERMANNSTADT. Die Versandapotheke Sanicare greift der stationären Versorgung in Rumänien unter die Arme: Mit einer Sachspende im Wert von 24.000 Euro wurde dem Zentralklinikum Sibiu (Hermannstadt) in Siebenbürgen geholfen.

In zwei Lieferungen erhielt das Klinikum Krankenhausbedarf wie Kanülen, Spritzen, Tupfer und Katheter, Verbandsmaterial oder Infusionslösungen.

Sanicare-Inhaber Dr. Volkmar Schein spendete die an den Verein "Help up mit Herz und Hand e.V.", der sich für eine bessere medizinische Versorgung in Rumänien einsetzt.

"In dem Zentralklinikum in Sibiu mit seinen 1.000 Betten wird am 1. Oktober das Budget ausgeschöpft sein, daher bin ich froh mit unserer Spende dazu beizutragen, dass die medizinische Versorgung im größten Krankenhauses Rumäniens jetzt trotzdem aufrecht erhalten werden kann", erklärte Schein.

Der Apotheker kündigte an, sich nun auch bei Lieferanten aus der Industrie für die Belange des Vereins einsetzen zu wollen. "Kontinuierliche Ansprache unserer Geschäftspartner kann helfen, weiterer Spender zu finden", hofft Schein. (eb)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »