Ärzte Zeitung, 31.01.2014

Rekordjahr

Roche legt zweistellig zu

Kontinuität bei Roche: Seit Jahren fährt das forschende Pharma- und Diagnostikaunternehmen Renditen am oberen Limit der Branche ein. - 2013 war für die Schweizer ein Rekordjahr.

Von Christoph Winnat

produktion-roche-A.jpg

Avastin-Produktion bei Roche in Basel.

© Roche

BASEL. Roche präsentiert sich in Bestform: 2013 konnte der schweizer Antikörper-Spezialist die Nettoverschuldung um fast vier Milliarden Franken (3,3 Milliarden Euro) drücken und trotzdem nach Steuern noch zweistellig zulegen.

6,7 Milliarden Franken schuldete Roche Ende Dezember den Banken - hauptsächlich wegen der Komplettübernahme des US-Biotechunternehmens Genentech 2009. Zu der starken Performance im abgelaufenen Geschäftsjahr hätte vor allem die Nachfrage nach Krebsmedikamenten in den USA sowie in Schwellenländern beigetragen, heißt es.

Geringere Restrukturierungskosten taten ein Übriges. Aus 46,8 Milliarden Franken Umsatz (+3,0 Prozent) resultierten 11,4 Milliarden Franken Konzernüberschuss (+18 Prozent). Zu konstanten Wechselkursen hätte der Zuwachs sogar 22 Prozent betragen.

Die Aktionäre sollen zum 27. Mal in Folge eine höhere Dividende erhalten. Der Vorschlag lautet plus sechs Prozent. Das wären 7,80 Franken je Aktie und 7,35 Franken für den Genussschein.

Acht Blockbuster hat Roche mittlerweile im Portfolio, einen mehr als 2012. Neuling in der Riege der Mega-Seller ist das Antirheumatikum Actemra®/RoActemra® (Tocilizumab), mit dem etwas mehr als eine Milliarde Franken erwirtschaftet wurden (+30 Prozent).

Schnelle Innovationen

Doch auch die etablierten Blockbuster konnten ordentliche Zuwächse verbuchen. So etwa das größte Konzernprodukt MabThera®/Rituxan® (Rituximab ) um sechs Prozent auf annähernd sieben Milliarden Franken oder Avastin® (Bevacizumab) um 13 Prozent auf 6,3 Milliarden Franken.

Federn lassen musste unter den Top-Produkten nur Pegasys® (Peg-Interferon), dessen Verkäufe um 19 Prozent auf 1,3 Milliarden Franken einbrachen. Zur Erklärung heißt es, besonders in den USA und Europa würden die Ärzte jetzt die Markteinführung interferonfreier MS-Therapien abwarten.

Ebenfalls bemerkenswert ist die schnelle Marktdurchdringung jüngster Innovationen. Beispielsweise konnte Perjeta® (Pertuzumab) im vorigen Jahr bereits 326 Millionen Franken erlösen. Das Mittel zur neoadjuvanten und Erstlinienbehandlung von HER2-positivem Brustkrebs wurde erst im Sommer 2012 in den USA und im März 2013 in Europa zugelassen.

Das noch jüngeren Datums in den Markt gebrachte Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Kadcyla® setzte bereits 234 Millionen Franken um. Die Kombination Trastuzumab plus Chemotherapeutikum wurde im Februar vorigen Jahres von der US-Behörde FDA und im November von der EU-Kommission freigegeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »