Ärzte Zeitung, 11.03.2014
 

Dr. Wolff

Erstmals mehr als 200 Millionen erlöst

BIELEFELD. Der mittelständische Pharma- und Kosmetikhersteller Dr. Kurt Wolff GmbH hat 2013 erstmals in der über 100-jährigen Unternehmensgeschichte mehr als 200 Millionen Euro (207 Millionen) umgesetzt. Das ist ein Zuwachs von fünf Prozent und bereits das neunte Umsatzplus in Folge.

Rund ein Viertel der Einnahmen entfielen auf das Koffein-Shampoo Alpecin®. Das wachstumsstärkste Produkt war den Angaben zufolge mit 23 Prozent Plus (auf 16 Millionen Euro Umsatz) die Zahncreme-Marke Biorepair®. Der Exportanteil hat mit 25 Prozent des Absatzes um einen Prozentpunkt zugelegt.

Für 2014 wird damit gerechnet, dass sich das Verkaufswachstum "über Vorjahresniveau" entwickelt. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11185)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »