Ärzte Zeitung online, 20.03.2014

Arzneimittel

Falk lizenziert Kandidaten von Medigene ein

MÜNCHEN. Der mittelständische Arzneimittelhersteller Dr. Falk hat eine Lizenz an dem Arzneimittelkandidat RhuDex® der Medigene AG für die Anwendungsgebiete Hepatologie und Gastroenterologie erworben.

Dr. Falk wird das kleine Molekül, von dem man sich eine immunsuppressive Wirkung mittels Blokade der T-Zell-Aktivierung erhofft, klinisch weiterentwickeln. Einen Wirkstoffnamen kommuniziert Medigene für das Präparat bislang nicht. Derzeit ist RhuDex® in Phase IIa.

Falk werde zunächst die Indikation Primäre biliäre Zirrhose angehen, heißt es. Medigene erhält eine Einmalzahlung, Meilensteinzahlungen sowie im Erfolgsfall eine zweistellige Umsatzbeteiligung. Nähere Angaben dazu wurden nicht gemacht.

Medigene behalte die Entwicklungs- und Vermarktungsrechte für RhuDex® in den Indikationen Rheumatoide Arthritis, Psoriasis und weiteren Autoimmunerkrankungen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11855)
Organisationen
Medigene (9)
Krankheiten
Arthrose (2470)
Haut-Krankheiten (1086)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »