Ärzte Zeitung online, 01.04.2014

Bayer

100 Millionen Euro für Standort-Ausbau in China

LEVERKUSEN. Rund 100 Millionen Euro nimmt der Bayer-Konzern in die Hand, um die Kapazitäten seiner Pharmafertigung im Reich der Mitte zu erhöhen. Man bereite sich auf wachsende Nachfrage nach Bayer-Arzneimitteln in der Volksrepublik vor, heißt es.

Der geplante Ausbau am Standort Peking gelte insbesondere der Fertigung von Herzkreislauf-Präparaten sowie Produkten des Diabetes-Portfolios.

"Mit dieser Investition wird die Anlage in Peking zum größten Verpackungsbetrieb von Bayer HealthCare innerhalb unseres weltweiten Produktionsnetzwerks", ließ Dr. Olivier Brandicourt, Vorstandsvorsitzender von Bayer HealthCare verlauten.

Bayer HealthCare ist eigenen Angaben zufolge mit mehr als 7000 Mitarbeitern und vier Werken das viertgrößte internationale Pharma-Unternehmen in China. Die Region "Greater China" stelle mit rund 3,7 Milliarden Euro Umsatz (2013) für den Bayer-Konzern den größten Binnenmarkt in Asien dar. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11776)
Organisationen
Bayer (1195)
Krankheiten
Diabetes mellitus (9217)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »