Ärzte Zeitung, 02.05.2014

1. Quartal

GSK macht weniger Gewinn

LONDON. Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) ist mit einem Gewinnrückgang ins neue Jahr gestartet, hält aber an seiner Prognose fest.

Im ersten Quartal machte GSK 668 Millionen Pfund (811,5 Millionen Euro) Gewinn, wie das Unternehmen am Mittwoch in London bekanntgab.

Das war fast ein Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum. Besonders in den USA liefen die Geschäfte mäßig.

Die Erlöse sanken im ersten Quartal insgesamt um zehn Prozent auf 5,6 Milliarden Pfund. Trotzdem peilt der Pharma-Riese für das laufende Jahr mehr Umsatz und Gewinn an. Genaue Prozentangaben machte er dazu nicht.

Kürzlich war bekanntgeworden, dass GSK und Novartis Sparten im Milliardenwert tauschen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »