Ärzte Zeitung online, 21.05.2014

Italien

Merck baut Biotechanlage in Bari aus

DARMSTADT. Die Merck KGaA baut ihre Produktionskapazitäten für rekombinante Arzneimittel aus: Zu diesem Zweck will das Unternehmen an seinem Standort im italienischen Bari 50 Millionen Euro investieren.

Damit reagiere man auf die wachsende Nachfrage nach Biologicals, insbesondere biotechnisch hergestellten Fruchtbarkeitshormonen, heißt es. In diesem Geschäftsfeld sei Merck "Weltmarktführer".

Außer in Bari betreibt Merck biotechnische Produktionsanlagen am Konzernstammsitz Darmstadt sowie in Aubonne am Genfer See. Mehr als die Hälfte des Merck-Umsatzes mit verschreibungspflichtigen Medikamenten entfällt laut Unternehmen auf rekombinante Produkte. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
Merck (931)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »