Ärzte Zeitung App, 08.07.2014

Pharma-Unternehmen

Zwölf Fälle von Fehlverhalten

BERLIN. Die Freiwillige Selbstkontrolle Arzneimittelindustrie e. V. (FSA) hat 2013 zwölf Fälle von Fehlverhalten festgestellt und die betreffenden Unternehmen abgemahnt und zur zukünftigen Unterlassung aufgefordert.

Ferner müssen die Unternehmen vier- bis fünfstellige Geldbußen zahlen. Im jetzt veröffentlichten Jahresbericht für 2013 werden die betreffenden Firmen namentlich genannt. Insgesamt waren 39 Beanstandungen bei der FSA eingegangen. 20 Verfahren wurden aus materiellen Gründen eingestellt. Anhängig waren an Jahresende noch elf Verfahren.

Ein großer Teil der Beschwerden betrifft die Art des Sponsorings ärztlicher Fortbildung. Unternehmen, aber auch Agenturen, nutzen verstärkt die Möglichkeit der Beratung durch die FSA. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »