Ärzte Zeitung App, 08.07.2014
 

Pharma-Unternehmen

Zwölf Fälle von Fehlverhalten

BERLIN. Die Freiwillige Selbstkontrolle Arzneimittelindustrie e. V. (FSA) hat 2013 zwölf Fälle von Fehlverhalten festgestellt und die betreffenden Unternehmen abgemahnt und zur zukünftigen Unterlassung aufgefordert.

Ferner müssen die Unternehmen vier- bis fünfstellige Geldbußen zahlen. Im jetzt veröffentlichten Jahresbericht für 2013 werden die betreffenden Firmen namentlich genannt. Insgesamt waren 39 Beanstandungen bei der FSA eingegangen. 20 Verfahren wurden aus materiellen Gründen eingestellt. Anhängig waren an Jahresende noch elf Verfahren.

Ein großer Teil der Beschwerden betrifft die Art des Sponsorings ärztlicher Fortbildung. Unternehmen, aber auch Agenturen, nutzen verstärkt die Möglichkeit der Beratung durch die FSA. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »