Ärzte Zeitung App, 14.10.2014

Osteoporose

Stada lizenziert Teriparatid-Similar ein

BAD VILBEL. Der Generikakonzern Stada erweitert sein Biosimilar-Portfolio: Vom Entwicklungpartner Richter-Helm BioTec - ein Joint Venture des ungarischen Pharmaherstellers Gedeon Richter und des Hamburger Chemiekonzerns Helm - wurde jetzt ein Teriparatid-Nachahmer einlizenziert.

Voraussichtlich ab 2019, nach Patentablauf des Originals (Forsteo® / Eli Lilly), werde Stada das Präparat zum Knochenaufbau bei Osteoporose unter eigenem Namen vermarkten. Richter-Helm erhält Lizenzzahlungen.

Teriparatid ist Stadas drittes Biosimilar. Bereits seit 2008 vertreibt die Stada-Tochter cell pharm Epoetin zeta (Silapo®). Seit diesem Jahr vermarktet cell pharm das Filgrastim-Produkt Grastofil®. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »