Ärzte Zeitung App, 11.11.2014

Unternehmen

Via Satellit Kampfansage an Ebola

Ein Satellitenbetreiber will die Bevölkerung medial über die Gefahren des Ebola-Virus aufklären.

LUXEMBURG / ACCRA. Im Kampf gegen die Ausbreitung des Ebola-Fiebers soll nun die verstärkte Aufklärung der westafrikanischen Bevölkerung über die Gefahren des hämorragischen Fiebers helfen.

So hat der Luxemburger Satellitenbetreiber SES zur Unterstützung des Kampfes gegen Ebola am Montag den Aufklärungskanal "Fight Ebola" gestartet.

Der Kanal soll laut SES dabei helfen, die Bevölkerung in den betroffenen Regionen in Westafrika über die Gefahren der Krankheit aufzuklären und Möglichkeiten der Prävention beziehungsweise Bekämpfung aufzuzeigen.

"Fight Ebola" werde über Satellit und im Internet auf der Plattform Youtube ausgestrahlt und erreiche allein über die Satelliten Astra 2F auf der Orbitalposition 28,2 Grad Ost und SES-5 auf 5 Grad Ost rund 20 Millionen Menschen.

Die Inhalte für den Kanal werden nach SES-Angaben kostenlos von mehreren internationalen Medien und Hilfsorganisationen wie UNICEF, Ärzte ohne Grenzen und End Ebola Now bereitgestellt. Alle Quellen würden vom luxemburgischen Gesundheitsministerium empfohlen.

Prominente Unterstützung bekomme das Projekt durch Beiträge seitens weltbekannter Fußballer mit westafrikanischen Wurzeln: Premier League-Stars wie Didier Drogba und John Obi Mikel vom FC Chelsea seien ebenso mit von der Partie wie Samuel Eto'o und Christian Atsu vom FC Everton, Peter Odemwingie von Stock City FC und Emmanuel Adebayor von Tottenham Hotspur.

"Noch immer wissen viele Menschen in den betroffenen Ländern nur wenig oder nichts über die Krankheit und suchen keine ärztliche Hilfe auf, auch wenn sie diese bereits dringend benötigen. Mit Fight Ebola wollen wir zur Aufklärung und Information der Menschen beitragen.

Wir wollen das Bewusstsein der Bevölkerung für die Gefahren der Erkrankung schärfen", sagt Ibrahima Guimba-Saidou, Senior Vice President Commercial Africa, SES. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »