Ärzte Zeitung, 19.11.2014
 

Ebola

Bayer spendet Antibiotika

LEVERKUSEN. Der Bayer-Konzern spendet erneut Antibiotika für Ebola-Patienten. Die jüngste Ciprofloxacin-Lieferung an die Hilfsorganisation "action medeor" habe einen Wert von 1,15 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen mit.

Zuvor habe Bayer bereits der US-Organisation "Direct Relief" Ciprofloxacin im Wert von rund 2,57 Millionen Euro kostenfrei geliefert. Die Medikamenten-Spende in der Gesamthöhe von inzwischen mehr als 3,7 Millionen Euro sei "eine der größten in der Bayer-Unternehmensgeschichte", heißt es.

Mit dem Antibiotikum Ciprofloxacin könne zwar nicht die Ebola-Erkrankung als solche bekämpft werden, jedoch bakterielle Folge- und Begleiterkrankungen bei den geschwächten Patienten, insbesondere im Magen-Darm-Trakt, aber auch der Atemwege und weiterer Organe. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »