Ärzte Zeitung App, 06.01.2015

2014

Gesundheitsdienstleister als Jobmotor

WIESBADEN. Im vergangenen Jahr waren durchschnittlich 42,6 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig  - 372.000 oder 0,9 Prozent mehr als 2013.

Das geht aus den ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hervor. Der Anstieg der Erwerbstätigkeit fiel 2014 damit höher aus als im Jahr 2013, in dem die Zahl der Erwerbstätigen nach Angaben der Statistiker um 247.000 Personen beziehungsweise um 0,6 Prozent zugenommen hatte.

In den Dienstleistungsbereichen wuchs die Zahl der Erwerbstätigen im Jahresschnitt insgesamt um 324 000 Personen. Den größten Anteil daran hatten die Öffentlichen Dienstleister, Erziehung, Gesundheit mit plus 112.000 Erwerbstätigen (+ 1,1 Prozent). (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »