2014

Gesundheitsdienstleister als Jobmotor

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Im vergangenen Jahr waren durchschnittlich 42,6 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig  - 372.000 oder 0,9 Prozent mehr als 2013.

Das geht aus den ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hervor. Der Anstieg der Erwerbstätigkeit fiel 2014 damit höher aus als im Jahr 2013, in dem die Zahl der Erwerbstätigen nach Angaben der Statistiker um 247.000 Personen beziehungsweise um 0,6 Prozent zugenommen hatte.

In den Dienstleistungsbereichen wuchs die Zahl der Erwerbstätigen im Jahresschnitt insgesamt um 324 000 Personen. Den größten Anteil daran hatten die Öffentlichen Dienstleister, Erziehung, Gesundheit mit plus 112.000 Erwerbstätigen (+ 1,1 Prozent). (maw)

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?