Ärzte Zeitung, 15.01.2015

Antibiotikaentwicklung

Roche erwirbt Inhibitor für ß-Lactamasen

BASEL. Der Antikörperspezialist Roche bleibt auch in der Antibiotikaentwicklung weiterhin aktiv: Mit dem japanischen Pharmaunternehmen Meiji Seika und dem kanadischen Biotechunternehmen Fedora Pharmaceuticals hat der schweizer Konzern eine Lizenzvereinbarung zur Entwicklung eine neuen Beta-Lactamase-Hemmers ("OP0595") geschlossen.

Roche erhält demnach die weltweiten Entwicklungs- und Vertriebsrechte außer für Japan, wo Meiji die alleinigen Marktrechte behält.

Der Wirkstoff ist derzeit in der klinischen Prüfphase I. Beta-Lactamase-Hemmer erhalten oder verstärken die Wirkung von Beta-Lactam-Antibiotika, heißt es. Daher verspreche man sich von der Kombination eines Beta-Lactam-Antibiotikums mit OP0595 wirksame Hilfe gegen schwere Infektionen mit Enterobakterien einschließlich mehrfach resistenter Stämme.

Meiji und Fedora erhalten von Roche Vorab- und Meilensteinzahlungen. Im Erfolgsfall könnten sich diese Zahlungen auf insgesamt bis zu 750 Millionen Dollar summieren, heißt es weiter. Darüber hinaus würden beide Firmen an Produktumsätzen mit gestaffelten Lizenzgebühren beteiligt. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11503)
Organisationen
Roche (703)
Krankheiten
Infektionen (4649)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »