Ärzte Zeitung, 30.01.2015

Trend zu mehr Altersvorsorge

MLP profitiert

WIESLOCH. Der Finanzdienstleister MLP hat 2014 nach einem starken vierten Quartal Umsatz und Gewinn gesteigert und dabei vor allem von einer zunehmenden Nachfrage nach Produkten für die Altersvorsorge profitiert.

Das geht aus vorläufigen Zahlen für das vergangene Jahr hervor, die MLP veröffentlicht hat. Demnach lagen die Gesamterlöse 2014 bei 531,1 Millionen Euro (Vorjahr: 499 Millionen Euro), das Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg von 30,7 auf 39 Millionen Euro, blieb damit allerdings hinter den ursprünglich erwarteten 50 Millionen Euro zurück.

Mit 186,4 Millionen Euro lagen die Gesamterlöse im vierten Quartal um 15 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Maßgeblicher Treiber dieser Belebung war die Altersvorsorge. Mit Umsätzen von 106,6 Millionen Euro (Q4 2013: 88,3 Mio. Euro) übertraf sie das Vorjahr um 21 Prozent.

Die Erlöse durch die Vermittlung von Krankenversicherungen blieben hinter den Erwartungen zurück. "Wir haben das Jahr mit einem guten vierten Quartal versöhnlich abgeschlossen", äußerte sich Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg laut Pressemitteilung. Für 2015 erwartet MLP ein leicht steigendes Ergebnis. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »