Trend zu mehr Altersvorsorge

MLP profitiert

Veröffentlicht:

WIESLOCH. Der Finanzdienstleister MLP hat 2014 nach einem starken vierten Quartal Umsatz und Gewinn gesteigert und dabei vor allem von einer zunehmenden Nachfrage nach Produkten für die Altersvorsorge profitiert.

Das geht aus vorläufigen Zahlen für das vergangene Jahr hervor, die MLP veröffentlicht hat. Demnach lagen die Gesamterlöse 2014 bei 531,1 Millionen Euro (Vorjahr: 499 Millionen Euro), das Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg von 30,7 auf 39 Millionen Euro, blieb damit allerdings hinter den ursprünglich erwarteten 50 Millionen Euro zurück.

Mit 186,4 Millionen Euro lagen die Gesamterlöse im vierten Quartal um 15 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Maßgeblicher Treiber dieser Belebung war die Altersvorsorge. Mit Umsätzen von 106,6 Millionen Euro (Q4 2013: 88,3 Mio. Euro) übertraf sie das Vorjahr um 21 Prozent.

Die Erlöse durch die Vermittlung von Krankenversicherungen blieben hinter den Erwartungen zurück. "Wir haben das Jahr mit einem guten vierten Quartal versöhnlich abgeschlossen", äußerte sich Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg laut Pressemitteilung. Für 2015 erwartet MLP ein leicht steigendes Ergebnis. (eb)

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung