Ärzte Zeitung, 02.03.2015

UCB

Neue Produkte sorgen für Wachstum

BRÜSSEL. Der belgische Pharmahersteller UCB hat 2014 von Nachfrage nach neuen Produkten, aber auch von einer deutlich gesunkenen Steuerlast profitiert.

Auf vergleichbarer Konsolidierungsbasis stiegen die Verkäufe um sieben Prozent auf 3,3 Milliarden Euro, das EBIT um drei Prozent auf 273 Millionen Euro und der Überschuss um 37 Prozent auf 199 Millionen Euro. Mit 797 Millionen Euro Umsatz (+34 Prozent) war das Antirheumatikum Certolizumab (Cimzia®) erstmals größter Umsatzbringer.

Das einstige Hauptprodukt Keppra® (Levetiracetam) büßte infolge generischen Wettbewerbs weiter ein; 665 Millionen Euro wurden mit dem Antiepileptikum erlöst (-5,0 Prozent). Dividendenvorschlag: 1,06 Euro pro Aktie (+2,0 Prozent). (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11055)
Organisationen
UCB (324)
Wirkstoffe
Levetiracetam (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »