Ärzte Zeitung, 02.03.2015

UCB

Neue Produkte sorgen für Wachstum

BRÜSSEL. Der belgische Pharmahersteller UCB hat 2014 von Nachfrage nach neuen Produkten, aber auch von einer deutlich gesunkenen Steuerlast profitiert.

Auf vergleichbarer Konsolidierungsbasis stiegen die Verkäufe um sieben Prozent auf 3,3 Milliarden Euro, das EBIT um drei Prozent auf 273 Millionen Euro und der Überschuss um 37 Prozent auf 199 Millionen Euro. Mit 797 Millionen Euro Umsatz (+34 Prozent) war das Antirheumatikum Certolizumab (Cimzia®) erstmals größter Umsatzbringer.

Das einstige Hauptprodukt Keppra® (Levetiracetam) büßte infolge generischen Wettbewerbs weiter ein; 665 Millionen Euro wurden mit dem Antiepileptikum erlöst (-5,0 Prozent). Dividendenvorschlag: 1,06 Euro pro Aktie (+2,0 Prozent). (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11989)
Organisationen
UCB (361)
Wirkstoffe
Levetiracetam (31)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »