UCB

Neue Produkte sorgen für Wachstum

Veröffentlicht: 02.03.2015, 11:31 Uhr

BRÜSSEL. Der belgische Pharmahersteller UCB hat 2014 von Nachfrage nach neuen Produkten, aber auch von einer deutlich gesunkenen Steuerlast profitiert.

Auf vergleichbarer Konsolidierungsbasis stiegen die Verkäufe um sieben Prozent auf 3,3 Milliarden Euro, das EBIT um drei Prozent auf 273 Millionen Euro und der Überschuss um 37 Prozent auf 199 Millionen Euro. Mit 797 Millionen Euro Umsatz (+34 Prozent) war das Antirheumatikum Certolizumab (Cimzia®) erstmals größter Umsatzbringer.

Das einstige Hauptprodukt Keppra® (Levetiracetam) büßte infolge generischen Wettbewerbs weiter ein; 665 Millionen Euro wurden mit dem Antiepileptikum erlöst (-5,0 Prozent). Dividendenvorschlag: 1,06 Euro pro Aktie (+2,0 Prozent). (cw)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

TI-Störung: gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Unternehmen

Medac bespricht ab Juni Kabis Adalimumab

Gesundheitswirtschaft

Medtech-Unternehmen unter Zugzwang

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden