Ärzte Zeitung, 16.03.2015

PLATOW-Empfehlung

US-Konjunktur hilft Home Depot auf die Sprünge

Kaum steigen die Temperaturen und die Vorfreude auf die Gartensaison, rüsten sich die Baumärkte für den Ansturm der Kundschaft. Das Frühlingsfieber hat auch den Weltmarktführer Home Depot erfasst.

Die US-Heimwerkerkette gab im Februar bekannt, für die anstehende Frühjahrszeit 80 000 Mitarbeiter neu einstellen zu wollen.

Neben den klassischen Saisonarbeitskräften heuert das Unternehmen aus Atlanta in erster Linie Teizeitkräfte an, um dem Schwung an renovierungswilligen Kunden zu begegnen.

Schließlich profitiert der Konzern davon, dass die positive Tendenz auf dem Arbeitsmarkt die Konsumfreude der Amerikaner weiter angeheizt hat.

Das spielte Home Depot bereits 2014 in die Karten. 2014/15 (per 31.1.) nahm der Umsatz um 5,5 Prozent auf 83,2 Milliarden Dollar zu, der Gewinn je Aktie sogar um ein Viertel auf 4,71 Dollar.

Hochgerechnet aufs Jahr entsprachen die Quartalsdividenden einer Rendite von zwei Prozent. Diese Ausschüttung gewinnt angesichts eines neuen Aktienrückkaufprogramms noch Gewicht.

Bis 2018 will Home Depot für 18 Milliarden Dollar eigene Anteile aufkaufen, allein dieses Jahr für 4,5 Milliarden Dollar. Anleger kaufen bis 115 Dollar, Stopp bei 86 Dollar.

Chance: **** Risiko: ** ISIN: US4370761029

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »