Ärzte Zeitung, 22.04.2015

Berufsunfähigkeit

Schutz auf hohem Niveau

KÖLN. Für junge Hausärzte ist es offenbar kein Problem, eine gute Berufsunfähigkeits-Police zu finden. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung des Analysehauses Morgen & Morgen.

Für ihre jüngste Erhebung haben die Analysten insgesamt 532 Berufsunfähigkeits-Tarife von 73 Versicherern unter die Lupe genommen. Stolze 266 Tarife von 46 Versicherern schnitten dabei mit der Bestnote ab, das sind fünf Sterne.

Vier Sterne erreichten 71 Tarife, drei Sterne gab es für 137 Tarife. Morgen & Morgen sieht in den Ergebnissen einen Beleg dafür, dass sich Kunden auf dem deutschen Markt auf einem sehr hohen Qualitätsniveau gegen das Risiko einer Berufsunfähigkeit absichern können.

Als Modellkunden für sein Rating hatte das Unternehmen 30-jährige Allgemeinmedizinerinnen und Allgemeinmediziner ausgewählt, die keine operative Tätigkeiten ausüben und außerdem nicht rauchen.

Von Morgen & Morgen als optimal bewertete Tarife mit einer garantierten Rente von 3000 Euro im Monat sind für die Ärzte ab einem monatlichen Beitrag von 110 Euro zu haben. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »