Ärzte Zeitung, 27.05.2015

Vorbei

Amgen beendet Allianz mit AstraZeneca

THOUSAND OAKS. Amgen will seine Kooperation mit AstraZeneca zur Entwicklung und Vermarktung von Brodalumab beenden. Die Allianz wurde 2012 beschlossen.

Der Antikörper bindet an den IL-17-Rezeptor A und gilt als vielversprechende Option gegen Plaque-Psoriasis. Erst Mitte Mai wurden bei der Jahrestagung der American Academy of Dermatology in San Francisco überzeugende Daten aus zulassungsrelevanten Studien vorgestellt.

Amgen begründet seinen Rückzug damit, dass bei einigen Probanden Suizidgedanken und -handlungen festzustellen waren. Entsprechend restriktive Sicherheitshinweise in der Packungsbeilage würden das Patientenpotenzial für Brodalumab stark limitieren. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »