Ärzte Zeitung, 02.06.2015

Festbetragsmarkt

Aufzahlungen nahmen um 22 Prozent zu

FRANKFURT/MAIN. Immer mehr Firmen sind nicht mehr bereit, wie früher zumeist üblich, automatisch auf Festbetrag zu gehen. 2014 jedenfalls erhöhten sich die Aufzahlungen, die GKV-Versicherte zu leisten hatten, um die Differenz zwischen Listenpreis und Festbetrag auszugleichen, um 22 Prozent auf 115 Millionen Euro. Das meldete am Montag das Beratungsunternehmen IMS Health.

Nach den jüngsten Festbetragsanpassungen im vorigen Juli hätten viele Hersteller nicht mitgezogen und ihre Preise nicht gesenkt, heißt es. Damit erhöhte sich der Anteil der im festbetragsgeregelten Markt abgegebenen Packungen, für die die Patienten aus eigener Tasche drauflegen mussten, um zwei Prozentpunkte auf 6,1 Prozent.

Insgesamt wurden laut IMS im Festbetragsmarkt 2014 rund 12,4 Milliarden Euro (zu Apothekenverkaufspreisen) umgesetzt (+0,4 Prozent). Daran hatten Produkte mit Aufzahlung einen Anteil von fünf Prozent. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »