Ärzte Zeitung, 09.07.2015

Start-up

Anti-Stress-App bringt Sieg bei E-Health-Week

RIGA/MÜNCHEN. Das Unternehmen Soma Analytics ist vor Kurzem in Riga im Rahmen der E-Health-Week zum besten Start-up im Bereich E-Health gekürt worden.

Das teilt die Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) mit. Das dreiköpfige Gründerteam aus München entwickelte demnach eine Smartphone-Applikation, mit der Unternehmen das Wohlbefinden ihrer Arbeitnehmer messen und Überbelastung am Arbeitsplatz rechtzeitig vorbeugen können.

Das Konzept sei 2012 vom Gründerbildungsprogramm "Herausforderung Unternehmertum" der Heinz Nixdorf Stiftung und der sdw gefördert und bei der Technologieentwicklung mit 15.000 Euro unterstützt worden.

Die App analysiert unter anderem die Sprachmodulation beim Telefonieren, die Frequenz der Smartphone-Nutzung oder auch Bewegungen im Schlaf. Die mittels spezieller Algorithmen ausgewerteten anonymen Daten geben Aufschluss darüber, wie gestresst ein Mitarbeiter ist.

Die Software komme derzeit vor allem in Großbritannien zum Einsatz. Unternehmen nutzen sie, um Stress im Arbeitsumfeld gezielt zu verringern und etwa Burn-out-Fälle zu vermeiden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »