Ärzte Zeitung, 15.10.2015

Erneuerung

Merck gibt "Serono" und "Millipore" auf

DARMSTADT. Mit einem neuen Firmenlogo und der Abschaffung von Spartennamen hat die Merck KGaA ihre Corporate Identity überarbeitet.

Außerhalb Nordamerikas tritt das Unternehmen künftig einheitlich als Merck auf. Bislang eigenständigen Sparten-Namen wie "Merck Serono" (Pharma) und "Merck Millipore" (Laborchemie) werden abgeschafft.

Merck Serono trete künftig als Biopharma-Geschäft und Merck Millipore als Life-Science-Geschäft von Merck auf, meldete das Unternehmen am Mittwoch.

In den USA und Kanada hat Merck seine Namensrechte nach dem 1. Weltkrieg verloren.

In diesen beiden Ländern führt der Konzern weiterhin den Namen EMD, dem die jeweiligen Spartenbezeichnungen Serono, PerformanceMaterials und Millipore angehängt werden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11677)
Organisationen
Merck (975)
Millipore (17)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »