Ärzte Zeitung, 07.12.2015

Migräne

Teva schließt Allianz mit Heptares

JERUSALEM/LONDON. Teva hat mit Heptares, einer Tochter des japanischen Pharmaunternehmens Sosei, eine Allianz zur Entwicklung und Vermarktung neuer chemischer Wirkstoffe gegen Migräne vereinbart. Therapieansatz sei die Blockade des Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP).

Heptares erhält vorab zehn Millionen Dollar. Weitere 400 Millionen Dollar können erfolgsabhängig fällig werden. Außerdem partizipiere Heptares an Verkaufserlösen über Lizenzgebühren.

Die 2007 gegründete Heptares hat sich zunächst auf die Modulation G-Protein-gekoppelter Rezeptoren spezialisiert. Sie unterhält F&E-Kooperationen unter anderem mit Pfizer, Astra Zeneca und Novartis. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »