Ärzte Zeitung, 22.01.2016

Medizintechnik

Johnson & Johnson kappt Stellen

NEW BRUNSWICK. Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson setzt in seinem Medizintechnik-Geschäft den Rotstift an.

Rund 3000 Stellen sollen in diesem Bereich innerhalb von zwei Jahren weltweit wegfallen, heißt es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Das sind bis zu sechs Prozent der Mitarbeiter in der Sparte. Damit sollen jährlich bis zu einer Milliarde Dollar operativer Kosten eingespart werden, der stärkste Einspareffekt werde voraussichtlich 2018 erzielt.

Im Gegenzug fielen zunächst Restrukturierungsaufwendungen von bis zu 2,4 Milliarden Dollar an.

Johnson & Johnson investierte zuletzt stark in sein Pharmageschäft ("Janssen"). Medizintechnik und innovative Arzneimittel sind für den Konzern die wichtigsten Umsatzbringer. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »