Ärzte Zeitung, 16.02.2016

Arzneimittel

Gesamtmarkt stieg 2015 um sechs Prozent

FRANKFURT/MAIN. Nachdem IMS Health kürzlich die GKV-Arzneimittelausgaben 2015 veröffentlicht hat, liegen jetzt auch die Zahlen für den Gesamtmarkt vor. Demnach stiegen die Medikamentenumsätze (einschließlich Zubereitungen und Impfstoffe) bundesweit um 5,6 Prozent auf 38 Milliarden Euro (zu Herstellerabgabepreisen). Darin sind auch Selbstkäufe in den Apotheken erfasst. 13 Prozent des Gesamtmarktes entfallen auf den Arzneimittelbedarf der Krankenhäuser.

Marktführer in Deutschland war 2015 Novartis, gefolgt von Roche. Sanofi (3) und Pfizer (4) haben die Plätze getauscht. Rang fünf belegte Bayer. Die stärksten Marktanteilsgewinne verbuchte Gilead, die vom elften auf den sechstn Platz vorrückten. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »